Info

Infos


Alles Wissenswerte








Bild von M. Markert

Anfahrt

ESV München Ost - Vereinszentrum
Hermann-Weinhauser-Straße 7

Öffentlich: Mit S2, S4 oder S6 zur Haltestelle Berg am Laim. Dort Ausgang Richtung Baumkirchenerstrasse, dann rechts in die Hermann-Weinhauser-Straße.

Beachten Sie, dass die neue Adresse in Navigationssystemen o.ä. (z.B. GoogleMaps) noch nicht korregt angezeit wird. Verwenden Sie hierfür folgende Adresse: Neumarkter Str. 81A, 81673 München Google Maps

FAQ

Tut das nicht weh?

Da Judo an sich eine Kampfsportart ist, steht natürlich das Messen der eigenen Kräfte mit dem Gegner im Mittelpunkt des Trainings. Ultimatives Ziel ist es, den Gegner mit dem Rücken auf die Matte zu werfen. Das sieht manchmal gefährlich aus, und klingt auch so.

Doch Judokas verletzen sich ausgesprochen selten. Dies liegt an gezielten Falltechniken (der "Fallschule") die jeder Judoka von Anfang an im Training erlernen muss. Diese Techniken sorgen dafür, dass die Wucht des Falls nicht die eigene Wirbelsäule schädigt, sondern in die Matte geleitet wird und nicht einmal Schmerzen verursacht. Und wenn man erst einmal weiß, dass das typische laute „auf die Matte knallen“ eben von dieser Technik herrührt, dann klingt es auch schon gar nicht mehr bedrohlich.

Auch beim "Bodenkampf", bei dem es darum geht, mit Hilfe eines Haltegriffes, eines Hebels oder eines Würgers zu gewinnen, sorgen Trainingsmethodik und Wettkampfreglement dafür, dass die Verletzungsgefahr zu vernachlässigen ist. Hebel und Würger sind überdies erst bei fortgeschrittenen Jugendlichen relevant für Training und Wettkampf.

Muss ich ein regelmäßiger Sportler sein um mit Judo anzufangen?

Niemand muss bereits eine Sportskanone sein, um mit Judo anfangen zu können. Gerade für Anfänger ist die körperliche Belastung in der Regel gering genug, dass man hier gut hineinwachsen kann. Mit der Zeit wird es allerdings schon auch anstrengender. Dann werden nicht mehr ausschließlich Grundlagen trainiert, sondern andere, schweißtreibende Übungsformen mehr Raum einnehmen. So sind die meisten Judoka, die aktiv bei Turnieren und Meisterschaften mitkämpfen, ausgesprochen durchtrainiert. Aber dies ist eine Folge des Trainings und nicht die Voraussetzung.

Eine verbesserungswürdige Fitness ist also kein Hindernis, sondern ein guter Grund, um mit Judo anzufangen. Und da ist es auch kein Problem, wenn man sich nicht so sehr für Wettkämpfe interessiert. Unser Verein bietet auch ungeübten Menschen, die sich "nur" fit halten möchten, die Spaß an der Bewegung haben oder wieder finden wollen, eine sportlich Heimat. Mit der Zeit und regelmäßigem Training verbessern sich zwangsläufig sowohl Kondition als auch Kraft.

Wie werde ich Mitglied?

Jeder Neugierige, egal welchen Alters, ist herzlich zu einem vollkommen unverbindlichen Probetraining eingeladen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und auch einen Judo-Anzug benötigt man zu diesem Zeitpunkt nicht. Motivation und Spaß am gemeinsamen Sport sind als Grundlage völlig ausreichend. Sollte sich ein weitergehendes Interesse am Judo entwickeln, so kann man sich Hier über Bedingungen, Preise und zusätzliche Angebote informieren.

TeamNO

Judoteam Nord-Ost mit VfR Garching

Seit 2013 kämpfen die Judoka vom VfR Garching und dem ESV München-Ost Seite an Seite als Judoteam Nord-Ost in der Kreisliga mit einigem Erfolg.
Siehe Kreisligafinale 2019
Die beiden Vereine verbindet eine langjährige Freundschaft mit einen regen Austausch beim Training und in früheren Tagen mit Gastkämpfern für den ESV in der Bezirksliga. Bei Veranstaltungen des ESV und des VfR hilft man sich gegenseitig, zudem gab es in der jüngeren Vergangenheit auch gemeinsame Jugendveranstaltungen.
Mehr Lesen

Nachruf Johann Gallenberger

Ehrenmitglied des ESV München Ost

Johann Gallenberger verstarb am 14.5.2009 nach schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren. Hans, wie wir ihn alle nannten, wurde in Hain bei Dorfen geboren. Als 20-Jähriger trat er am 1.12.1955 in die Judoabteilung des VFB Eichstätt ein. 1958 zog es ihn in die Großstadt nach München, dort schloss er sich dem TSV München Großhadern an. Im Sommer 1960 wechselt er zum ESV München Ost. In Hans Gallenbergers Leben hat Judo eine sehr große Rolle gespielt. Der Kriminalhauptkommissar kann auf eine erfolgreiche 54-jährige Judokarriere zurückblicken. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Deutsche Eisenbahnermeisterschaft, die Deutsche Polizeimeisterschaft sowie die Vize-Europameisterschaft im Schwergewicht.1980 wurde er mit der Bronzenen Ehrennadel des Bayerischen Judo Verbandes ausgezeichnet.

Hans war sich auch im hohen Judoalter nicht zu schade für seinen ESV München Ost in der Bezirksligamannschaft mitzukämpfen, wenn Not am Mann war. Hans Gallenberger hat die Abteilung wie kein anderer geprägt. Er hatte die Fäden fest in seinen Händen als Abteilungsleiter, Kassierer und Schriftführer. Die Häufung seiner Ämter im Verein hielten ihn nicht davon ab von 1986 bis 1998 im Bezirk München das Amt des Bezirkskassenwartes zu übernehmen. Hans Gallenberger hinterlässt eine große Lücke in unserer Abteilung, sein Wort zählte wie kein anderes und er stand uns bis zuletzt mit Rat und Tat zur Seite.

Er hat vor über 30 Jahren ein Jugendturnier ins Leben gerufen, dass seit 2005 seinen Namen trägt. Am 27.11.2005 wurde Hans Gallenberger der 3. DAN vom Präsidenten des Bayerischen Judoverbandes, Gerhard Fleißner, verliehen.

Alle Judokas, Freunde Bekannte und werden Hans in bester Erinnerung behalten. „ Soremade“

-Ludwig Birzer-